previous arrow
next arrow
Slider

Vorgezogene Begegnung in der 2. Regionalliga, 2

Nach einer einmonatigen Pause – am 13. Dezember verabschiedeten sich die Basketballer vom RC Borken-Hoxfeld mit einer 68:74-Heimniederlage gegen die BG Hagen II aus dem Sportjahr 2014 – wird die Meisterschaftsrunde in der 2. Regionalliga (Gruppe 2) der Herren an diesem Wochenende fortgesetzt. In einer vorgezogenen Partie gastieren die Kreisstädter bereits am Freitag um 20.30 Uhr bei der BG Schwelm. Gespielt wird in der Sporthalle des Märkischen Gymnasiums.

Die Begegnung in Schwelm ist für die Remigianer gleichzeitig der Abschluss der Vorrunde. Klares Ziel ist es, den sechsten Saisonsieg zu landen, um nach elf Spieltagen mit einer positiven Bilanz dazustehen. Einfach wird die Aufgabe aber sicherlich nicht. Der Kader der BG ist eine gute Mischung aus Talenten und erfahrenen Akteuren. Aufpassen muss man vor allen Dingen auf den Schwelmer Spielertrainer Kristofer Speier sowie auf Benjamin Rust. Beide spielten schon in der 1. Liga. Personell haben die Borkener heute wenig Probleme. Der Kader ist bis auf Dennis Dunker (Fußprellung) komplett, auch der angeschlagene Center Jörg Demes ist mit von der Partie.

Bereits vor Wochenfrist stand für die RC-Basketballer das WBV-Pokal-Achtelfinale in Leichlingen (2. Regionalliga, 1) auf dem Programm. Dort kassierte man eine sehr ärgerliche 69:74-Niederlage. Drei Viertel lang lagen die Kreisstädter deutlich vorne, um dann im Schlussabschnitt doch noch einzubrechen. Borkens spielender Co-Trainer Philipp Lensing: „In der ersten Halbzeit haben wir 27 Punkte kassiert, im vierten Viertel 29. Da hat in der Defense und in der Offense nichts mehr funktioniert."

Quelle: Borkener Zeitung vom 16.01.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Oberliga Damen, 2

RC Borken-Hoxfeld - BG Dorsten 65:62 (27:29)

Über einen verdienten Heimerfolg gegen die BG Dorsten freuten sich am Samstag die Basketballerinnen des RC Borken-Hoxfeld.

14 12 13 Kristina Schulz

Kristina Schulz war mit 14 Punkten am Borkener Heimerfolg gegen die BG Dorsten beteiligt. Foto: Klocke

Es war der erwartet schwere Gang für die Remigianerinnen, die zur Pause noch mit zwei Punkten hinten lagen. In der zweiten Halbzeit steigerte sich die Truppe von Trainer Markus Elsing aber, traf vor allen Dingen von den Außenpositionen. Und weil man nun auch unter beiden Körben dominierte, stand am Ende auch ein hochverdienter Sieg zu Buche. Coach Elsing: „Vor allen Dingen in der Schlussphase war es eine enge Kiste. Wir haben aber eine tolle Teamleistung abgeliefert und aus diesem Grund geht das Ergebnis völlig in Ordnung. Besonders gut gefallen hat mir unsere Defense, da waren wir sehr präsent und haben das Spiel so auch in der zweite Hälfte gedreht."

RC Borken-Hoxfeld: Ehling (9), Schulz (14), Dirks (23), Pia Ulmenberg (6), Botschen, Holdschlag, Bietenbeck (2), Bieling (5) und Harke-Bollrath (6)

Viertelergebnisse: 10:13, 17:16, 23:14 und 15:19

Quelle: Borkener Zeitung vom 15.12.2014 (Autor: Dirk Rodenbusch)

2. Regionalliga Herren, 2

RC Borken-Hoxfeld - BG Hagen II 68:74 (34:34)

Tim Gorontzi Foto-Klocke

Tim Gorontzi (14 Treffer) konnte die Niederlage nicht verhindern. Foto: Archiv Klocke

Eine bis zum Ende spannende Begegnung erlebten am Samstagabend die Zuschauer in der Dreifachsporthalle an den Beruflichen Schulen in Borken. Und das bessere Ende hatten die Gäste aus Hagen für sich, die in der Schlussphase mit dem Amerikaner Aaron Bowser den überragenden Mann in ihren Reihen hatten. Borkens Co-Trainer Philipp Lensing: „Er hat letztlich den Sack mit seinen wichtigen Punkten endgültig zugemacht. Insgesamt muss man sagen, dass wir uns viel zu viele Ballverluste erlaubt haben. Das war am Ende spielentscheidend."

Im ersten Viertel fanden die Remigianer nie richtig in die Partie und lagen nach zehn Minuten entsprechend mit 10:20 hinten. Im zweiten Spielabschnitt agierten die Gastgeber dann viel konzentrierter und wussten sich auch kämpferisch zu steigern. So war die Begegnung zur Pause beim Stande von 34:34 wieder völlig offen. Auch nach dem Seitenwechsel war das Spiel lange ausgeglichen, in der 29. Minute stand es 50:50. Es blieb weiter ganz eng, ehe die BG Hagen II in den entscheidenden Situationen den einen Tick abgeklärter agierte und somit die Punkte aus Borken entführte.

RC Borken-Hoxfeld: Gorontzi (14), Dunker (6), Fechtner (13), Demes, Holtkamp (6), Fockenberg (14), Pernak, Riedel (2) und Lensing (13)

Viertelergebnisse: 10:20 24:14, 19:22 und 15:18

Quelle: Borkener Zeitung vom 15.12.2014 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Oberliga Frauen, 2

ASC 09 Dortmund - RC Borken-Hoxfeld 63:58 (20:9, 21:14, 12:21 und 19:14)

Es waren die beiden ersten Viertel, die letztlich die Niederlage der Borkenerinnen begründeten. Während der Gast erst spät und sehr schwer zu seinem Rhythmus fand, legte Dortmund los wie die Feuerwehr und führte zur Pause – scheinbar uneinholbar – mit 41:23.

Eigentlich war diese Begegnung jetzt schon entschieden. Niemand mochte für die Gastmannschaft noch einen Pfifferling geben. Doch die Halbzeitansprache von Trainer Markus Elsing zeigte Wirkung. Borken riss sich am Riemen und kam mit einer tollen Moral zurück auf das Parkett. Während in den ersten beiden Vierteln so gut wie nicht geklappt hatte, trafen Ehling und Co nach dem Wiederanpfiff fast wie im Training. Ein 9:0-Lauf in dieser Phase brachte den RC näher und näher heran an den Gegner. In der 40. Minute betrug der Abstand nur noch einen einzigen Punkt. Doch die totale Wende wollte dann nicht gelingen. Stattdessen traf Dortmund noch zweimal von der Linie und setzte sich letztendlich knapp durch.

RC Borken-Hoxfeld: N. Ulmenberg (8), Ehling (9), Schulz (14), Dirks (12), Botschen, Bietenbeck, Bieling (4), Harke-Bollrath (10) und Holtschlag (1)

Quelle: Borkener Zeitung vom 08.12.2014 (Autor: Ulrich Hahn)

2. Regionalliga Männer, 2

BBG Herford - RC Borken-Hoxfeld 85:80

Beim Tabellenzweiten der 2. Regionalliga, BBG Herford, kassierten die Basketballer des RC Borken-Hoxfeld am Samstagabend eine 80:85-Niederlage (16:19, 22:24, 18:21 und 24:21). Bestätigten allerdings dabei dennoch über weite Strecken den zuletzt erkennbaren Aufwärtstrend und lieferten dem Favoriten eine Partie auf Augenhöhe. Hauptgrund für die Niederlage waren etliche unnötige Ballverluste im Spielaufbau. Eng waren eigentlich alle vier Durchgänge. Wobei der RC drei davon jeweils knapp mit drei oder zwei Punkten abgeben musste und nur das Schlussviertel gewann. Das Ganze summierte sich dann aber zu unglücklichen und sehr knappen Niederlage mit fünf Punkten.

Herford schaffte es viel zu häufig, in die Zone zu „cutten" und kam dadurch zu vielen Punkten. Der erneut bärenstarke Fockenberg verkürzt 1,8 Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit auf zwei Punkte. Doch Herfords Gronau erhöhte postwendend mit einem Dreier aus über elf Metern auf fünf Punkte.

Für das dritte Viertel hatte sich die Borkener Fünf vor allem vorgenommen, nicht wieder – wie so oft in der Vergangenheit – spielerisch einzubrechen. Dann der Moment der Partie, in der die Weichen für die Gäste auf Niederlage gestellt wurden.

Beim Stand von 52:46 für die Gastgeber hatte der an diesem Abend starke US-Spieler Talley zwei Freiwürfe. RC-Coach Dzaferagic beschwerte sich vehement bei den Schiedsrichtern, dass die verwandelten Freiwürfe irregulär seien, weil der Schütze übergetreten war. Diese Beschwerde ahndeten die Unparteiischen mit einem Technischen Foul gegen ihn. Während Herford den dafür zugesprochenen Freiwurf ausführte, meldete sich der Borkener Coach erneut zu Wort, wurde deshalb mit einem zweiten Technischen Foul belegt und aus der Halle verwiesen. Herford nutzte die dadurch entstandene kurze Orientierungslosigkeit in Borkens Defense eiskalt aus, zog auf 17 Punkte weg. Doch jetzt zeigten die Remigianer Charakter. Spielten eine aggressive Defense, scorten fast in jedem Angriff und verkürzte bis Ende des dritten Viertels auf 56:64.

Im Schlussabschnitt war Borken immer in Schlagdistanz. Aber immer wenn man mal auf vier oder zwei Punkte herankam, leistete man sich unnötige Ballverluste (am Ende 21:10) oder die Schiedsrichter pfiffen unsportliche Fouls. Gleich zweimal gegen den gut aufgelegten Dunker, der somit ebenfalls die Halle verlassen musste und Dzaferagic in der Kabine Gesellschaft leisten konnte.

In der letzten Minute war das Spiel beim Stand von 80:82 immer noch offen. Borken verteidigte gut und erzwang einen schwierigen Wurf, der vom Ring abprallte. Den Offensive-Rebound sicherte sich Herford und erhöhte durch direkten Korb auf vier Punkte Differenz. Der RCB-Versuch, schnell zu punkten, endete danach in einem weiteren Ballverlust. Herford verwandelte noch einen von zwei Freiwürfen zum 85:80-Endstand.

RC Borken-Hoxfeld: Gorontzi (17), Dunker (4), Fechtner, Demes, Masser, Holtkamp (5), Fockenberg (32), Riedel (2), Lensing (6) und Kuhlmann (5).

Quelle: Borkener Zeitung vom 08.12.2014 (Autor: Ulrich Hahn)

Jugendoberliga U14 offen
Herner TC – RC Borken-Hoxfeld 72:77

Mit einem weiteren Sieg setzte sich die U14 offen des RC mit nun bisher sechs Siegen und einer Niederlage in der Spitzengruppe fest, punktgleich mit TC Sterkrade und TV Gerthe. In Herne gegen den Tabellenachten hingen die Siegestrauben allerdings höher als erwartet, traten die Gastgeberinnen doch mit einer Auswahlspielerin des DBB an, die das Herner Kommando übernahm und kaum zu halten war. So ging es beim Stande von 35: 33 für Herne in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel legten die Herner einen 12-Punkte-Vorsprung hin, der kaum noch aufzuholen war, zumal die Borkener Spieler mit einer hohen Foulquote belastet waren. Dennoch - zwei Minuten vor dem regulären Ende- Borken hatte nur noch vier Feldspieler auf dem Parkettboden zur Verfügung – gelang 20 Sekunden vor Spielende die 70: 68 - Führung, Herne verwarf anschließen zwei Freiwürfe, Hernes beste Spielerin verwandelte den rebound allerdings zum 70:70-Ausgleich. Verlängerung! In diesen fünf Minuten passierte Unglaubliches. Zunächst Schied Richard Spürer wegen einer Fußverletzung aus, zwei weitere Spieler mussten mit fünf Fouls das Spielfeld verlassen. So standen nur noch zwei Spieler auf dem Spielfeld, Herne dagegen spielte mit fünf Spielern weiter. Nun aber zahlte sich das technische Geschick der beiden verbliebenen Spieler Jakob Altena und U12 –Spieler Ruben Krüger aus. Beide Spieler dribbelten sicher und spielten sich den Ball so geschickt zu, dass die Verlängerung mit 7:2 an Borken ging. Endstand 77: 72 für den RC, der dann auch lautstark gefeiert wurde.

RC: Sinan Kreierhoff14, Richard Spürer 4, David Könitz 9, Markus Kalimulin 5, Jakob Altena, Abde Rharssissa 6 und Ruben Krüger 6.

 

Jugendregionalliga U16 männlich
FC Schalke – RC Borken-Hoxfeld 55: 61


Endlich der erste Sieg der U16 männlich in der Jugendregionalliga des WBV!

U16m Foto-Klocke
In Schalke trafen die Kellerkinder der Tabelle aufeinander. Beide Mannschaften wollten also den ersten zählbaren Erfolg auf dem Spielfeld – der RC hatte bereits kampflos ein Spiel gewonnen, da Herford nicht angetreten war. Auf Borkener Seite musste man mit Hölscher, Uvermann und Niewöhner gleich auf drei Stammspieler verzichten. Entsprechend trat man mit gemischten Gefühlen die kurze Fahrt nach Gelsenkirchen-Buer an. Schalke legte sich mächtig ins Zeug und wusste sich mit starkem körperlichen Einsatz in Szene zu setzen. Erst nach und nach begriffen die Borkener Spieler, dass man nicht nur mit guter Technik sondern auch mit körperlicher Härte spielen muss, um in dieser Liga zu bestehen. So hielt das Borkener Team immer wieder Anschluss, wenn Schalke drohte, davonzuziehen. Halbzeitstand 23: 22 für Schalke. Auch das dritte Viertel ging mit nur einem Punkt an die Gastgeber. Dann aber zeigte die immer aggressivere Deckung der Kreisstädter Wirkung. Zudem hat der RC mit Simon Rambo einen exzellenter Aufbauspieler, der nicht nur das Spiel leitet, sondern selbst die meisten Punkte hinzu steuert. Als dann auch noch Jan Nick Nienhaus in den letzten zwei Minuten mit zwei Distanzwürfen seine Mannschaft in Führung warf, war der erste Sieg perfekt.

RC: Tim Sanders, Can Cankaya, Jan Nick Nienhaus 15, Simon Rambo 30, Philipp Spangemacher 7, Jakob Altena 2, Nils Kortstegge 5, Luca Visic 2.

Quelle: Borkener Zeitung vom 03.12.2014 (Autor: Heiner Kiebel)

Oberliga Frauen, 2

RC Borken-Hoxfeld - NOMA Iserlohn 77:67 (22:19, 24:14, 16:15 und 15:17)

14 12 01 Luisa Dirks

Luisa Dirks (am Ball) brachte es auf neun Punkte. Foto: Martin Klocke

Mit einer starken erste Hälfte legten die Borkener Basketballerinnen am Samstagnachmittag in der Borkener Dreifachhalle an den Berufsbildenden Schulen den Grundstein zum Erfolg gegen Iserlohn. Letztendlich hatten die Remigianerinnen ihre Nerven jederzeit im Griff und setzten sich auch in dieser Höhe völlig verdient mit 77:67 durch. Die Borkenerinnen fanden vor eigenem Publikum gut in die Partie und entscheiden das erste Viertel mit 22:19 für sich. Im zweiten Spielabschnitt lief es dann noch besser für die Mannschaft von Trainer Markus Elsing. Mit 24:14 hatte man die Nase vorne und erspielte sich so eine komfortable Pausenführung. In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Begegnung. Der Gast aus dem Sauerland gab sich zu keinem Zeitpunkt auf, der Sieg der Kreisstädterinnen geriet aber zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr. TCB-Coach Markus Elsing: „Es war ein sehr hartes und körperlich Spiel, so wie wir es erwartet haben. Wir haben geschickt und schnell nach vorne gespielt und uns damit viele einfache Korbleger erarbeitet. Auch unsere Defensiv-Arbeit war gut."

RCB-Hoxfeld: Noel Ulmenberg, Hessefort (4), Ehling (14), Schulz (24), Dirks (9), Pia Ulmenberg (6), Bietenbeck (7), Bieling (8) und Harke-Bollrath (5)

Quelle: Borkener Zeitung (Autor: Dirk Rodenbusch)

2. Regionalliga Herren, 2

RC Borken-Hoxfeld - TuS Breckerfeld 85:66 (18:19, 26:15, 14:20 und 27:12)

Innerhalb einer Woche sind die Borkener Basketballer mit diesem verdienten und deutlichen Heimsieg sowie den nachträglich am grünen Tisch zuerkannten Punkten aus dem Spiel gegen Paderborn von Rang 9 auf Rang 4 hochgeklettert. Co-Trainer Philipp Lensing: „Genau da wollen wir in dieser Saison auch hin."

14 12 01 Sebastian Kuhlmann

Zeigte eine bärenstarke Leistung: Sebastian Kuhlmann (am Ball) Foto: Archiv (Klocke)

Gegen Breckerfeld gab es ein ausgeglichenes erstes Viertel. Nach zehn Minuten hatten sich die Gastgeber in der ungewohnten Dreifachhalle warm gespielt. Gingen mit einem Zehn-Punkte-Polster in die Halbzeit. Positiv ausgewirkt hatte sich schon zu diesem Zeitpunkt, dass Kuhlmann vom Aufbau auf den Flügel wechselte (machte im 2. Viertel elf seiner insgesamt 25 Punkte). Zudem bekam so Dennis Dunker mehr Spielanteile auf der Aufbauposition, was auch der nutzen konnte. Erwartungsgemäß schwach verlief das dritte Viertel aus Borkener Sicht. Breckerfeld kam in diesem Durchgang sogar noch einmal bis auf einen Punkt heran (55:54 aus RC-Sicht). Doch in den letzten zehn Minuten ging der Gast regelrecht unter. Borken ließ nur noch 12 Punkte zu, sammelte selbst 27 Punkte ein und feierte am Ende einen auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg.

Geht nun kommenden Wochenende beim Meisterschaftsaspiranten Herford mit neuem Selbstbewusstsein an die Aufgabe heran.

RC Borken-Hoxfeld: Gorontzi (8), Dunker (2), Demes (9), Holtkamp (15), Fockenberg (12), Pernak, Riedel (4), Lensing (10) und Kuhlmann (25).

Quelle: Borkener Zeitung vom 01.12.2014 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Die Basketballer des RC Borken-Hoxfeld (2. Regionalliga) haben die nächste Pokalhürde bewältigt. Beim Oberligisten BC Hürth landeten die Schützlinge von Haris Dzaferagic am Samstagabend nach schwachem Beginn einen letztlich doch noch klaren 82:73-Erfolg (Halbzeit 42:47). So richtig zufrieden durfte aber weder de Coach noch Co-Trainer und Center Philipp Lensing mit der gezeigten Leistungen sein.

Lensing am Morgen nach dem Spiel: „Wenn man gegen einen Gegner, der eine Klasse tiefer spielt, in einer Halbzeit 47 Punkte kassiert, dann ist das nicht in Ordnung."

In der Defensive jedenfalls hatten die Kreisstädter am Samstag 20 Minuten lang Probleme. Der Wechsel zwischen Mann- und Zonendeckung klappte nicht wie gewünscht. Die Konsequenz: Der RC lag zur Pause mit fünf Punkten hinten. Dzaferagic redete in der Kabine wenig, hielt nur das Spielzug-Brett mit dem Zwischenergebnis hoch. Das reichte, um die Mannschaft wachzurütteln. Die spielte nach dem Wiederanpfiff nur noch Manndeckung und drehte die Partie im dritten Viertel mit einem 24:11 um. Verteidigte im letzten Durchgang diesen Vorsprung mit Routine.

RC Borken-Hoxfeld: Gorontzi (22), Dunker, Fechtner (4), Demes (12), Remmen (2), Kuhlmann (9), Holtkamp (12), Riedel (8), Lensing (13) und Pernak

Quelle: Borkener Zeitung vom 24.11.2014 (Autor: Ulrich Hahn)

Oberliga Damen, 2

Herner TC III - RC Borken-Hoxfeld 46:59 (21:32)

Beim Schlusslicht aus Herne, das weiterhin auf den ersten Punktgewinn in der neuen Saison wartet, landeten die Remigianerinnen am Ende einen ungefährdeten Erfolg und verbesserten sich in der Tabelle auf Platz drei. Dabei reichte den Borkenerinnen am späten Sonntagnachmittag eine durchschnittliche Leistung, um die Punkte aus dem Ruhrgebiet zu entführen. RCB-Coach Markus Elsing: „Wir haben die Pflicht erfüllt, mehr auch nicht. Im ersten Viertel haben wir unser Spiel sehr gut durchgezogen, danach haben wir uns aber sehr schwer getan."

RC Borken-Hoxfeld: Noel Ulmenberg (2), Ehling (20); Hessefort (4), Harke-Bollrath (3/1), Bieling, Pia Ulmenberg, Botschen (4), Dirks (12), Schulz (10) und Bietenbeck (4)

Viertel-Ergebnisse: 7:17, 14:15, 16:14 und 9:13

Quelle: Borkener Zeitung vom 18.11.2014 (Autor: Dirk Rodenbusch)

WNBL-Bundesliga

NB Oberhausen - Metropol Girls Bochum/Recklinghausen 58:60 (23:26)

Ein enorm wichtiger Sieg gelang den Metropol-Basketballerinnen – natürlich mit Unterstützung der Spielerinnen vom RC Borken-Hoxfeld – beim zweiten Revierderby in Oberhausen. Um weiter die Chancen für das Erreichen der Hauptrunde in der Nachwuchs-Bundesliga aufrecht zu erhalten, war nämlich ein Erfolg gegen die New Baskets Pflicht.

14 11 21 Metropol-Girls BZ

Henriette Ehling (Nr. 44) freute sich mit den Metropol Girls Bochum/Recklinghausen über einen Derbysieg gegen NB Oberhausen. Foto: B. Lende

Zwischenzeitlich sah es dann auch so aus, als würde sich die Bochum-Recklinghäuser Spielgemeinschaft ohne Probleme den Sieg sichern können. Drei Viertel lang lag man stets in Führung. Versäumte es allerdings, sich vorzeitig abzusetzen. Fünf Minuten im letzten Spielabschnitt mit wenig Emotion und Konzentration brachten die Metropol Girl dann plötzlich in eine schwierige Situation. Auf einmal stand man mit dem Rücken zur Wand. In der 35. Minute war der Spielverlauf ein wenig auf dem Kopf gestellt und man sah sich plötzlich mit einem 46:56-Rückstand konfrontiert.

In den letzten fünf Minuten kam aber die stärkste Phase der Metropol-Girls genau zum richtigen Zeitpunkt. Mit einem 12:2-Lauf und einem bärenstarken Auftreten konnte 15 Sekunden vor dem Ende der Begegnung der Ausgleich erzielt werden, bevor die Dramatik der Partie den Höhepunkte fand.

In der Verteidigung wurde an Kim Franze zurecht ein unsportliches Foul geahndet und diese blieb an der Freiwurflinie eiskalt und traf beide Würfe zum Endstand von 60:58.

Für die Metropol Girls spielten: Asuamah-Kofoh (24/1 Dreier), Sanders (9), Franze (8/1), Middeler (RC Borken-Hoxfeld/6), Ehling (RCB/2), Bietenbeck (RCB/2), Heinz (RCB/2), Kamp (2), Krizanovic (2), Schulz (RCB/2), Olschar (1) und Kämper (RCB)

Quelle: Borkener Zeitung vom 21.11.2014 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok