previous arrow
next arrow
Slider

2. Regionalliga Herren, 2

RC Borken-Hoxfeld - TSVE Bielefeld (Samstag, 19.30 Uhr, Mergelsberg-Sporthalle)

14 10 25 BZ Heiner-Holtkamp

Durchbeißen: Für Heiner Holtkamp und den RCB zählt gegen Bielefeld nur ein Sieg. Foto: Klocke

Nach fast vierwöchiger Pause in der Liga müssen die Basketballer vom RCB an diesem Wochenende gleich doppelt ran: Am Samstag in der Meisterschaft und am Sonntag in der zweiten Runde des WBV-Pokals. Am vierten Spieltag der 2. Regionalliga, 2 empfangen die Remigianer in der Mergelsberg-Sporthalle den ebenfalls noch sieglosen TSVE Bielefeld. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und müssen unbedingt punkten", sagt Borkens spielender Co-Trainer Philipp Lensing. Denn: Immer noch stehen die RCler mit minus einem Punkt am Tabellenende und warten weiter auf den ersten regulären Sieg der Saison. Lensing: „Wir sind froh, dass wir es zu diesem Zeitpunkt zumindest nicht mit einem Gegner aus den oberen Regionen der Tabelle zu tun bekommen. Dennoch dürfen wir Bielefeld nicht unterschätzen, die sind in einer ähnlichen Situation wie wir." Obwohl es für die Borken-Hoxfelder ein Heimspiel ist, glaubt der Center nicht an eine Favoritenrolle seines Teams: „In den letzten Wochen haben wir wenig trainieren können. Auch, weil zwischendurch immer mal wieder Leute gefehlt haben. Wir müssen schauen, wie wir dann im Spiel mit dem Druck, unter dem wir nun stehen, umgehen." Fehlen werden am Samstag Topscorer Christian Fockenberg (privat verhindert) und der weiterhin verletzte Matthias Bosse.

WBV-Pokal Herren, 2. Runde, Sonntag um 16 Uhr: In seinem zweiten Spiel an diesem Wochenende muss der RCB zum Landesligisten Vorwärts Lette reisen. Neben den bereits am Samstag fehlenden Spielern wird dort auch Sebastian Kuhlmann nicht zur Verfügung stehen.

Quelle: Borkener Zeitung vom 25.10.2014 (Autor: Rabea Wortmann)

Im Trikot der Metropol Girls Bochum gehen in dieser Saison gleich sieben Borkener Nachwuchs-Basketballerinnen in der Nachwuchs-Bundesliga des Deutschen Basketball-Bundes (WNBL) auf Punktejagd.

Und am Wochenende feierten die Bochumerinnen ihren ersten Auswärtssieg, setzten sich mit 62:52 (32:28) bei den Junior Panthers Osnabrück durch. Starke Leistungen zeigten in dieser Partie auch die Kreisstädterinnen Vicky Bietenbeck (10 Punkte), Martha Middeler (6), Matilda Kämper, Henriette Ehling (4) Joell Hilgenberg und Hanni Heinz (4). Die siebte Borkenerin, Aufbauspielerin Lena Schulz, musste verletzungsbedingt aussetzen.

Die Metropol Girls legten los wie die Feuerwehr und konnten die Vorgaben einer aggressiven Verteidigung und eines hohen Tempos gut umsetzen. So hatte man sich bereits nach sieben Minuten eine 20:7-Führung erspielt und zu diesem Zeitpunkt sah es nach einem vermeintlich leichten Spiel aus. Danach fühlte man sich aber wohl schon zu sicher und ließ man die Gastgeberinnen zu oft gewähren. Osnabrück gab zu keinem Zeitpunkt auf und konnte selbst die Aggressivität in der Verteidigung steigern. So ging es unnötigerweise mit nur vier Punkten Vorsprung in die zweite Halbzeit, in der die Metropol Girls dann wieder deutlich aggressiver agierten und am Ende einen ungefährdeten Sieg einfuhren.

Quelle: Borkener Zeitung vom 22.10.2014 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Mannschaftsfoto Da1 2014-2015

Die Oberliga-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld stehen in der dritten Runde des WBV-Pokals.

Ganz souverän nahmen die Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld am Wochenende die Pokalhürde in Kaiserau. Deutlich mit 93:45 setzte sich der heimische Oberligist bei der Germania durch und zog somit in die dritte WBV-Pokal-Runde ein.

Lediglich im ersten Viertel konnte der gastgebende Landesligist noch mithalten, lag nach den ersten zehn Minuten nur mit sechs Punkten hinten. Im zweiten Viertel drehten die favorisierten Borkenerinnen aber mächtig auf und stellten die Weichen mit einem 31:12 endgültig auf Sieg. RCB-Trainer Markus Elsing: „Das war sicherlich unser stärkstes Viertel in der laufenden Saison. Immerhin muss man sehen, dass Kaiserau derzeit sogar die Landesliga-Gruppe 3 ungeschlagen anführt."

In der zweiten Halbzeit nahmen die Kreisstädterinnen einen Gang raus, dominierte die Begegnung aber weiterhin nach Belieben. Und so bauten die Remigianerinnen ihren Vorsprung sogar noch weiter aus.

RC Borken-Hoxfeld: Noel Ulmenberg (5/1 Dreier), Ehling (20/2), Schulz (12), Dirks (19), Pia Ulmenberg (11), Bietenbeck (10), Bieling (6) und Harke-Bollrath (10)

Quelle: Borkener Zeitung vom 21.10.2014 (Autor: Dirk Rodenbusch)

2. Regionalliga Herren, 2

Auch im dritten Saisonspiel blieben die Basketballer vom RC Borken-Hoxfeld sieglos. Beim bis dahin ebenfalls noch punktlosen SVD Dortmund unterlagen sie am Samstagabend mit 59:76 (13:21, 10:15, 16:23 und 20:17) und stehen damit weiterhin mit einem Minuspunkt am Ende der Tabelle in der 2. Regionalliga, 2.

Coachingzone 20-09-2014

Ohne die immer noch verletzten Tim Gorontzi (siehe Foto: Nr. 4) und Magnus Fechtner fanden die Gäste aus Borken nicht ins Spiel, so dass Dortmund schnell in Führung ging und auch das erste Viertel mit 21:13 klar für sich entschied. Mit ein Grund dafür war die lückenhafte Defense der Kreisstädter sowie die gute Dortmunder Trefferquote von den Außenpositionen. Hier verwandelte der SV fünf von sechs Dreipunktewürfen.

In der Offense waren die Borkener nicht einmal schlecht und vor allem unterm Korb überlegen. Profit daraus schlagen konnte die Fünf von Trainer Haris Dzaferagic aber nicht, denn die harte Verteidigung der Dortmunder wurde von den Schiedsrichter nicht geahndet. Ein weiterer Knackpunkt im Spiel der Gäste: Von außen war man einfach zu ungefährlich und kam kaum zu „Dreiern". Auch, weil es dem SVD gelang, die Räume eng zu machen und die Borkener so schwer zum Abschluss kamen. Zwar gewannen die Remigianer das letzte Viertel, das Spiel ging jedoch insgesamt verdient verloren.

Borkens Co-Trainer Philipp Lensing: „Jetzt sind wir froh, dass wir erst einmal eine dreiwöchige Ligapause haben. Da können wir unsere Verletzungen auskurieren und uns in aller Ruhe auf die Partie gegen den TSV Bielefeld vorbereiten."

RC Borken-Hoxfeld: Dennis Dunker (5), Jörg Demes (2), Mamadou Sow, Heiner Holtkamp (7), Christian Fockenberg (17), Felix Riedel (9), Philipp Lensing (17) und Sebastian Kuhlmann (2).

Quelle: Borkener Zeitung vom 29.09.2014 (Autor: Rabea Wortmann)

Oberliga Damen, 2

Gevelsberg - RC Borken-Hoxfeld 52:58 (30:27)

14 02 08 Moni Bollrath-Harke in Muenster

Mit ihren 12 Punkten war Moni Harke-Bollrath (rechts) maßgeblich am Borkener Auswärtssieg beteiligt.

In Gevelsberg sahen die Zuschauer am Sonntagnachmittag ein sehr körperbetontes Spiel. Es ging von Beginn an richtig zur Sache und die Borkenerinnen taten sich vor allen Dingen schwer, von den Außenpositionen zu treffen. Und so langen die Kreisstädterinnen zur Pause nicht einmal unverdient mit 27:30 hinten. Nach einem ausgeglichenen dritten Viertel drehte der RCB dann im Schlussabschnitt noch einmal auf. Mit aller Routine – vor allen Dingen an der Freiwurflinie präsentierte sich die Elsing-Fünf nervenstark – wies man die Gastgeberinnen doch noch in die Schranken und brachte den Auswärtserfolg mit einem 17:8 in trockene Tücher.

RC Borken-Hoxfeld: Noel Ulmenberg (4), Hessefort (4), Ehling (16), Schulz (12), Dirks (4), Bietenbeck (2), Bieling (4), Holdschlag und Harke-Bollrath (12/2 Dreier)

Viertelergebnisse: 11:12, 19:15, 14:14 und 8:17

Quelle: Borkener Zeitung vom 30.09.2014 (Autor: Dirk Rodenbusch)

2. Regionalliga Herren, 2

Sie haben lange Zeit geführt, mussten dann aber doch noch in eine Niederlage einwilligen: Mit 71:72 unterlag am Samstagabend der RC Borken-Hoxfeld gegen den SV Hagen-Haspe.

Mannschaftsfoto 2014-2015

Dies ist der neue Kader der Saison 2014/2015 - Foto: Klocke

Es waren nur noch 28 Sekunden in der Zweitregionalliga-Partie zwischen dem RC Borken-Hoxfeld und dem SV Hagen-Haspe zu spielen, als Heiner Holtkamp die Gastgeber vor rund 60 Zuschauern in der Mergelsberg-Sporthalle mit einem Zweipunktewurf mit 71:69 erneut in Front brachte und schon alles nach einem Sieg der Remigianer aussah. Denkste! Der letztjährige Vizemeister aus Hagen glich zunächst zum 71:71 aus und ging durch einen verwandelten Freiwurf selbst in Führung. Sekunden vor der Schlusssirene zeigte RCB-Center Philipp Lensing Nerven und vergab zwei Freiwürfe – und damit auch die letzte Möglichkeit, die Partie noch einmal zu drehen. Am Ende unterlag man mit 71:72 (19:15, 22:11, 18:22 und 12:24).

Kuhlmann 20-09-2014

Neuzugang Sebastian Kuhlmann war mit 14 Punkten Topscorer der Borkener Basketballer. Foto: Klocke

Nach den ersten beiden Vierteln hätte man eine solche Dramatik zum Ende der Partie nicht erwartet: 20 Minuten lang dominierten die Gastgeber das Spiel und hatten die Hagener voll im Griff. Zwischenzeitlich lagen die Remigianer sogar mit 15 Punkten vorne, was zu diesem Zeitpunkt auch absolut verdient war. Sie waren einfach schneller und aggressiver als ihre Gegner und spielten sich immer wieder mit drei, vier schnellen Pässen frei. Kamen so zu einfachen Punkten.

Nach der Halbzeit ließ die Fünf von Trainer Haris Dzaferagic plötzlich die Gäste ins Spiel finden und gab damit auch erstmals an diesem Samstagabend ein Viertel ab: Mit 22:18 setzte sich Hagen-Haspe durch. Und der SV legte im Schlussviertel sogar noch eine Schüppe drauf, erhöhte das Tempo und die Aggressivität und kam über einen 57:63-Rückstand sieben Minuten vor Spielschluss doch noch zum hart erkämpften 72:71-Auswärtserfolg. RCB-Trainer Dzaferagic: „Wir hatten nur zwei Leute auf der Bank, konnten kaum wechseln. Am Ende hat vielleicht auch die Kraft gefehlt."

RC Borken-Hoxfeld: Demes (8), Sow (2), Holtkamp (12), Fockenberg (18), Riedel (5), Lensing (12), Kuhlmann(14).

Quelle: Borkener Zeitung vom 22.09.2014 (Autor: Rabea Wortmann)

Landesliga 7 Herren (Senioren; Liganr.: 500230)

Tabelle | Spielplan | Ergebnisse | Statistik

Das-neu-formierte-Borkener-Landesliga-Team-mit-Trainer-107960

 

Trainer: Haris Dzaferagic (rechts im Bild)
Kader:
Vito Diaferia, Lukas Heisterkamp, Johann Sirekno, Steffen Döhler, Christopher Remmen, Philipp Spangemacher

Franz Masser, Magnus Fechtner, Arthur Hampf, Heiner Holtkamp (RCB-Kapitän), Charbel Stanbouli, Jan-Nick Nienhaus

(Simon Rambo, fehlt)


Saison 2016/17

Mannschaftsfoto Landesliga He1 2015-2016

obere Reihe von links:
Vito Diaferia - Nikolai Taplan - Christopher Remmen - Marcin Chmielewski - Simon Rambo - Franz Masser - Mirko Sausenthaler - Jörg Demes
 
untere Reihe von links:
Johann Sirenko - Arthur Hampf - Magnus Fechtner - Heiner Holtkamp - Dennis Dunker - David Häsel

- - -

Landesliga He1 2015-2016 sw 

Mannschaftsfoto Oberliga Da-1 2015-2016

Fotos: Martin Klocke

hintere Reihe (v.l.n.r.): Thomas Rambo (C), Nicole Melssen, Martha Middeler, Luisa Dirks, Elke Sanders (C)

mittlere Reihe (v.l.n.r.): Marion Hessefort, Josephine Ehling, Simone Kreierhoff, Linda Bieling, Lena Schulz

vordere Reihe (v.l.n.r.): Kristina Schulz, Henriette Ehling, Johanna Heinz, Noel Ulmenberg

- - -

Kabinenfoto Da-1 2015-2016

U15 w

Borkener Basketballerinnen kassieren im DM-Halbfinale trotz ordentlicher Leistungen drei Niederlagen

Die U 15-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld haben am Wochenende den Sprung ins „Final Four"-Turnier um die Deutsche Meisterschaft verpasst.

Vicky Bietenbeck

Vicky Bietenbeck und die Borkener U 15-Basketballerinnen blieben beim DM-Halbfinale in Herne trotz einer tollen Moral ohne Punktgewinn. Foto: Archiv - Klocke

Die U 15-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld haben am Wochenende den Sprung ins „Final Four"-Turnier um die Deutsche Meisterschaft verpasst. In Herne beendeten die Remigianerinnen das DM-Halbfinale – auch hier gingen vier Mannschaften an den Start – auf dem letzten Platz. Dennoch mochte RCB-Trainerin Elke Sanders ihrer Truppe keinen Vorwurf machen: „Die Mädels können stolz darauf sein, was sie in dieser Saison geleistet haben. Vor allen Dingen, weil wir während der gesamten Spielzeit nur einen sehr kleinen Kader beisammen hatten."

Gleich im ersten Spiel in Herne trafen die Kreisstädterinnen am Samstagnachmittag auf den großen Favoriten TuS Lichterfelde. Sanders: „Schon beim Anblick des Gegners waren die Mädchen leicht eingeschüchtert. Die Berlinerinnen waren zum einen sehr groß gewachsen und traten zudem mit einem 18-köpfigen Kader an." Der RCB tat sich dann auch schwer gegen die aggressive Spielweise und unterlag mit 49:76. „Insgesamt hat sich mein Team aber wacker geschlagen, diese Niederlage war keine Schande. Zumal wir das letzte Viertel sogar gewonnen haben", so Elke Sanders.

Am Sonntag standen dann sogar zwei Begegnungen auf dem Programm. Zunächst ging es gegen den alten NRW-Liga-Rivalen Herner TC zur Sache, gegen den man beim knappen 67:72 einmal mehr den kürzeren zog. Mit der Leistung gegen den „Angstgegner" war die Borkener Trainerin nur bedingt zufrieden: „Obwohl wir zwischenzeitlich sogar geführt haben, lief es nicht besonders gut. Irgendwie haben wir nie richtig ins Spiel gefunden. Das war nicht unsere Partie, obwohl wir uns soviel vorgenommen hatten."

Nach dieser neuerlichen Niederlage war das letzte Spiel gegen die BG Göttingen bedeutungslos. Dennoch kämpften die Remigianerinnen während der gesamten vierzig Minuten aufopferungsvoll, um dann doch als 55:67-Verlierer das Parkett zu verlassen. Die Göttingerinnen verteidigten mit ihrem Sieg den zweiten Tabellenplatz und haben sich somit neben dem TuS Lichterfelde, der ungeschlagen blieb, für die DM-Endrunde qualifiziert.

Bereits in den letzten Wochen hat man beim RC Borken-Hoxfeld die Weichen für die neue Saison gestellt. Der Kern der aktuellen U 15-Truppe spielt mit einer Doppel-Spielberechtigung sowohl für die Metropol-Girls Recklinghausen in der U 17-Bundesliga (WNBL), als auch für den RCB in der U 17-NRW-Liga. Um den Kräfteverschleiß bei dieser Doppelbelastung in Grenzen zu halten, verstärkt sich Borken mit drei Spielerinnen aus Emsdetten, die bereits seit einigen Monaten mit dem Team trainieren.

Für Borken spielten: Johanna Heinz, Christin Klawuhn (Eintracht Erle, mit Sonderteilnahme-Ausweis), Vicky Bietenbeck, Henriette Ehling, Joel Hilgenberg, Annika Bonhoff, Martha Middeler und Matilda Kämper

Quelle: Borkener Zeitung vom 04.06.2014 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Pokale für die besten Werfer

Nein, um den Nachwuchs brauchen sich die Borkener Basketballfans keine Sorgen machen. Rund 50 Jungen und Mädchen verschiedener Altersklassen nahmen in der ersten Woche der Osterferien an einem viertägigen Trainingslager des RC Borken-Hoxfeld teil, bei dem sie mit verschiedenen Übungsformen ihre technischen Fähigkeiten verbesserten und sich bei spannenden Wurfwettbewerben für die restlichen Meisterschafsspiele in ihrer Ligen in Form brachten.

Basketballcamp Ostern 2014

Rund 50 Jungen und Mädchen nahmen über Ostern am Basketballcamp des RC Borken-Hoxfeld e.V. teil.           Foto: Klocke

Einen Großteil der Teilnehmer stellte der heimische RCB. Doch auch Nichtmitglieder nahmen von Montag bis Donnerstag am Training in der Mergelsberg-Sporthalle teil: Aus Erle reisten jeden Tag acht Mädchen an, und aus Bocholt kamen drei Basketball-Neulinge.

Nachdem Rob Stearns aus der Herrenmannschaft des Remigianer Clubs in den vergangenen Jahren die Leitung der Camps hatte, übernahmen dieses Mal andere Coaches: WBV-Trainerin Marsha Owusu Gymafi aus Hagen und Ivannoe Avila, der im Regioanlligateam des RCB spielt, wurden von Linda Bieling aus der ersten Damenmannschaft der Borken-Hoxfelder unterstützt.

Alle drei Basketballcoaches waren von der disziplinierten Trainingseinstellung der Kids begeistert. Schließlich gelang es den Jungen und Mädchen im Laufe der viertägigen Veranstaltung ihr Leistungsvermögen kontinuierlich zu steigern. Wie RC-Abteilungsleiter Heiner Kiebel sagt, werde das vor allem der weiblichen U15-Mannschaft des RCB zugute kommen. Schließlich spielt das Team im Mai um die Westdeutsche Meisterschaft sowie um die Qualifikation für die Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft.

Am Ende des Basketballcamps freuten sich einige Jungen und Mädchen über Pokale: Geehrt wurden die sichersten Freiwurfschützen, die besten Distanzwerfer, der beste Verteidiger und der beste Angreifer. Auch in den Mannschaftswettbewerben "Drei gegen Drei" und "Eins gegen Eins" gab es Pokale zu gewinnen. Die Kinder zeigten jedenfalls auf dem Spielfeld einen tollen Einsatz. Das war auch Trainerin Marsha Owusu Gymafi nicht entgangen, die ihre Schützlinge dafür nochmals lobte.

Schöne Worte fand sie auch für das Engagement der helfenden Mütter und der Abteilungsleitung, die für den reibungslosen Ablauf an den vier Trainingstagen gesorgt hatten. Heiner Kiebel, Basketball-Abteilungsleiter, gab den Dank zurück. Das Camp habe neue und abwechslungsreiche Anregungen zum wöchentlichen Trainingsbetrieb gegeben.

Quelle: Borkener Zeitung vom 23.04.2014 (Autor: Rabea Wortmann)

Hier geht es zur Fotostrecke (26 Bilder) unseres Fotografen M. Klocke => Fotogalerie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.