previous arrow
next arrow
Slider

Am vergangenen Sonntag, 02.10.2016 spielte die zweite Garde der Basketballer des RC Borken Hoxfeld gegen die zweite Mannschaft des CSG Bulmke. Bereits vorher war klar, dass das kein einfaches Spiel werden würde, da Bulmke zum Großteil aus erfahrenen Spielern besteht, die bereits in höheren Ligen aktiv waren. Trotzdem startete man gut in die Partie und führte nach 4 Minuten sogar mit 2 Punkten.

Durch kluge Pässe und eine aggressive Verteitigung kamen die Borkener Center immer wieder zu einfachen Punkten, sodass man zum Ende des ersten Viertels mit nur 3 Punkten zurück lag. Im zweiten Viertel fielen allerdings erst nach 8 Minuten die ersten Punkte für Borken. Zu diesem Zeitpunkt hatte Bulmke schon fast eine 20 Punkte Führung aufgebaut. Doch auch durch diesen deutlichen Rückstand ließ sich die Mannschaft nicht entmutigen. Durch eine aggressive Verteidigung wurden viele Ballgewinne erzielt und der Rückstand schrumpfte innerhalb von wenigen Minuten bis auf 3 Punkte. Hier zeigte vor allem Simon Rambo mit 8 Punkte in Folge eine starke Leistung. Jetzt häuften sich wieder die Fehler auf Borkener Seite, sodass zum Ende des Viertels der Rückstand wieder auf 11 Punkte angewachsen war. Am Ende stand eine 63 zu 82 Niederlage auf der Anzeigetafel.

Viertelergebnisse: 25:22; 23:11; 15:19; 19:11;

Es spielten: Spürer (2), Häsel (1), Nienhaus (6), Rambo (14), Stanbouli, O. (8), Stanbouli, C. (5), Höscher (4), Spangemacher (6), Altena (5), Dzambic (1), Heisterkamp (11)

Autor: Heiner Holtkamp

Landesliga Herren, Saisonspiel am 29.09.2016

Zu einem satten 106:37 (53:16)-Erfolg kam Basketball-Landesligist RC Borken-Hoxfeld gegen harmlose Hertener Löwen. Gegen deren Dritte schwangen sich vor allem die jungen Lukas Heisterkamp als Center und Jan-Nick Nienhaus auf der Aufbauposition zu besonderen Leistungen auf.

Aber auch Franz Masser unterstrich seinen Ruf als bester Center der Spielklasse. „Wir haben schnell klargemacht, wer Herr im Hause ist", sagte RCB-Spielertrainer Dennis Dunker nach der Partie gegen die Hertener, die nur mit sechs Akteuren angereist waren.

RC Borken-Hoxfeld: Heisterkamp (15), Dunker (2), Fechtner (10), Demes (6), Sirenko (4), Passerschroer (6), Holtkamp (12), Rambo (2), Hampf (4), Nienhaus (17/1), Masser (18), Diaferia (10)

Quelle: Borkener Zeitung vom 30.09.2016 (Autor: M. Ilgen)

Basketball

RC Borken-Hoxfeld II vs. ETG Recklinghausen 52:87

Bereits am vergangenen Freitag, 23.09. spielte die Reserve des RC Borken Hoxfeld in der heimischen BB-Halle (Berufskolleg) gegen ETG Recklinghausen. Die neu zusammengestellte Mannschaft, die zum Großteil aus Nachwuchskräften aus der u18 besteht und durch einige erfahrene Spieler ergänzt wird startete zunächst stark in die Partie. Aus einer aggressiven Manndeckung heraus kam man zu einigen leichten Punkten, sodass man gegen den sehr erfahrenen und körperlich überlegenen Gegner zum Ende des ersten Viertels sogar mit 2 Punkten führte.

Doch bereits im zweiten Viertel deutete sich an, dass es gegen den Gegner aus Recklinghausen schwer wird. Man kam immer schwerer zu einfachen Punkten, sodass dieser Spielabschnitt mit 7 Punkten Differenz verloren ging.

Nachdem in der Halbzeitpause Trainer Heiner Holtkamp die Mannschaft nochmal neu motivierte konnte im dritten Spielabschnitt sogar noch einmal mit 41 zu 39 in Führung gehen. Lukas Heisterkamp sorgte in dieser Phase mit einem spektakulärem Dunking über den gegnerischen Center für das Highlight des Spiels. Leider sollte das die letzte Führung der Borkener gewesen sein.

Im letzten Viertel brach die Mannschaft völlig ein. Am Ende stand eine 52 zu 87 Niederlage auf der Anzeigetafel, die jedoch das Spiel nicht richtig widerspiegelte. Lange konnte die Mannschaft um Jan-Nick Nienhaus und Mirko Sausenthaler die Partie offen gestalten. Ein Grund für die Niederlage war die fehlende Chancenausbeute bei vermeintlich einfachen Würfen sowie einer äußerst schlechten Freiwurfquote (Lediglich 1 von 13 Freiwürfen fand sein Ziel). Dennoch war Trainer Heiner Holtkamp mit den guten Ansätzen aus der ersten Halbzeit sehr zufrieden: „ Wenn wir die Leistung des ersten Viertels über 40 Minuten abrufen können, kann so ein Spiel gegen einen körperlich überlegenen Gegner auch gewonnen werden."

Viertelergebnisse: 21:19; 9:16; 15:22; 7:30;

Es spielten: Nienhaus (10), Sanders, Heisterkamp (8), Stanbouli O. (2), Elsing (2), Stanbouli, C. (4), Sausenthaler (9), Höscher (3), Altena, Spangemacher (10), Spürer, Dzambic (4)

Autor: Heiner Holtkamp

RC-Basketballerinen verlieren gegen Herne

Misslungene Premiere für die Basketballerinnen des RC Borken-Hoxfeld. Gegen die Ruhr Baskets aus Herne verlor man 47:61.

Die Oberliga-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld sind mit einer Niederlage in die neue Spielzeit 2016/17 gestartet. In der Dreifachhalle an den Berufsbildenden Schulen unterlagen die Schützlinge von Trainer Stevan Dzambic gegen die Ruhr Baskets aus Herne mit 47:61 (Halbzeit: 21:26). Der neue Coach wollte das Ergebnis am Ende nicht überbewerten: „Wir stehen noch am Anfang, es stimmt sicherlich noch nicht alles. Wie die Truppe aber zwischenzeitlich die Rückstände aufgeholt hat, das war gut. Das hat auch gezeigt, dass wir noch viel Luft nach oben haben."

Zunächst war Herne das wachere Team und entschied das erste Viertel mit 17:9 deutlich für sich. In der Folge wusste sich der RCB vor allen Dingen in der Defensive zu steigern und verkürzte den Rückstand bis zum Seitenwechsel auf fünf Zähler. Im dritten Abschnitt ging Borken sogar mit 34:33 in Front (27.), um dann vor dem Schlussviertel doch wieder mit 36:42 hinten zu liegen. Dzambic: „Das ging auch auf meine Kappe, weil ich schlecht gewechselt habe." Nach 34 Minuten war die Partie – dank der Borkener Kampfkraft – beim Stande von 42:44 wieder völlig offen, ehe die Remigianerinnen den Faden und damit auch das Spiel verloren.

RC Borken-Hoxfeld: Henriette Ehling, Noel Ulmenberg (1), Nicole Melssen, Luisa Dirks (3), Lena Schulz, Simone Kreierhoff (2), Martha Middeler (9), Linda Bieling (5), Marion Hessefort (8), Kristina Schulz (8), Johanna Heinz (2) und Patrizia Holdschlag (9)

Viertelergebnisse: 9:17, 12:9, 15:16 und 11:19

Quelle: Borkener Zeitung vom 19.09.2016 (Autor: D. Rodenbusch)

Landesliga Herren

RC Borken-Hoxfeld vs. TV Gladbeck 58:49

"So ein Spiel müssen wir deutlicher gewinnen." Spielertrainer Dennis Dunker war mit dem Auftritt seiner Hoxfelder nicht ganz zufrieden. Dennoch gab's am Ende einen Sieg über TV Gladbeck.

Der Schlendrian ist ein Neuzugang bei den Basketballern des RC Borken-Hoxfeld in dieser Landesliga-Spielzeit. Denn auch im zweiten Meisterschaftsspiel ging der Klub mit seinen Möglichkeiten fahrlässig um. Anders als zuletzt gegen den BSV Wulfen II reichte es aber beim TV Gladbeck zum Sieg. Mit 58:49 (28:23) setzte sich der Vorjahreszweite durch – und atmetete anschließend tief durch.

Wie von Spielertrainer Dennis Dunker erwartet, traf der RC Borken-Hoxfeld auf einen unkonventionell aufspielenden Gegner, der sich bis zur Halbzeit nicht abschütteln ließ. Nur fünf Punkte betrug bis zu diesem Zeitpunkt der Vorsprung der Gäste, die in der zweiten Halbzeit zunächst die Verteidigung umstellten, was aber den Hausherren in die Karten spielte.

Die waren plötzlich beim beim 29:30-Rückstand bis auf einen Punkt herangekommen. Nach zwei Dreipunkte-Würfen des angeschlagenen Heiner Holtkamp fand der RC aber wieder zurück in die Spur und konnte bis zum Ende des dritten Viertels wieder auf 43:33 davonziehen.

Und trotzdem musste man im letzten Spielabschnitt noch mal zittern. Gladbeck war wieder bis auf 54:49 herangekommen, ehe Arthur Hampf und der junge Aufbau Jan-Nick Nienhaus in den letzten Minuten das Tempo in der Verteidigung und im Angriff anzogen und damit auch für den nötigen Schwung im Angriff sorgten.

„So ein Spiel müssen wir viel deutlicher gewinnen. 13 verworfene Freiwürfe und zahlreiche Ballverluste ohne Einwirkung des Gegners machen uns unnötig das Spiel schwer", sagte Dunker und ärgerte sich über die Fahrlässigkeit, die von Gegnern anderer Klasse bestraft wird.

RCB Hoxfeld: Remmen (3), Fechtner (2), Demes (11), Passerschroer (2), Holtkamp (17), Taplan (3), Hampf (2), Masser (13), Diaferia, Nienhaus, Dunker.

Quelle: Borkener Zeitung vom 26.09.2016 (Autor: M. Ilgen)

Korbjäger bleiben sich und der Liga treu

Schwarz auf weiß haben es die Basketballer des RC Borken-Hoxfeld nun vorliegen, auf welchem Niveau sie in der kommenden Spielzeit auf Korbjagd gehen werden. Der Verband fixierte nun die Ligen-Einteilung und die besagt, dass die Hoxfelder als Tabellenzweiter der Vorsaison auch ab September wieder in der Landesliga auf Punktejagd gehen.

15 02 28 Joerg Demes

Auch bewährte Haudegen wie Center Jörg Demes hängen noch ein weiteres Jahr beim Landesligisten RC Borken-Hoxfeld dran. Foto: M. Klocke

„Das ist aber völlig okay für uns", sagt Spielertrainer Dennis Dunker, dessen Team mit dem Hochgang in die Oberliga geliebäugelt hatte. Den Gedanken hatte der von der drei Ligen höher aktiven DJK Adler Frintrop erwägte Rückzug aus der Regionalliga intensiviert. Dadurch wäre ein Platz in der Oberliga neu zu besetzen gewesen. Weil die Essener über eine Spendenaktion aber ihre Existenz in der vierten Liga doch noch sichern konnten, konnte den Hoxfeldern nun doch kein Platz in der Oberliga angeboten werden.

Der wäre auch deswegen interessant geworden, weil durch einen Aufstieg der Ersten ein drohender Abstieg der Zweiten als Viertletzter aus der Bezirksliga hätte abgewendet werden können. Wurde er aber auch so. Denn für die machten die Landesligisten Friesen Telgte und der TV Wolbeck einen Platz frei. Sie schließen sich in der Saison 2016/2017 zusammen zu einer Mannschaft.

„Unsere Zweite bleibt in der Bezirksliga, und wir fühlen uns nach dem Rückzug vor einem Jahr aus der 2. Regionalliga in der Landesliga wohl. Es ist gut so, wie es ist", sagt Dunker, der eine Saison erwartet, in der mehr als zuletzt nur eine Mannschaft den Hoxfeldern das Wasser reichen kann.

An dem Kader bastelt der RCB aktuell. Wobei man dafür eigentlich nur Klebstoff benötigt. Denn nach derzeitigem Stand der Dinge bleibt das Team komplett zusammen. Nur die Jugendspieler Simon Rambo und Jan-Nick Niehaus sowie Jens Passerschroer, der aus beruflichen Gründen jüngst in der zweiten Mannschaft aktiv war und nun zur Ersten zurückkehrt, müssen integriert werden.

Quelle: Borkener Zeitung vom 08.06.2016 (Autor: Martin Ilgen)

RC Borken-Hoxfeld - Astro Stars Bochum II 96: 63

Im letzten Heimspiel der Saison – ein Auswärtsspiel in Haltern steht noch aus - wurde das Borkener Team seiner Favoritenstellung als Tabellenerster gerecht und machte mit dem deutlichen Sieg über den Tabellensiebten alles klar und damit vorzeitig Oberligameister, ein lang ersehnter Erfolg, nachdem die junge Mannschaft seit vier Jahren zusammentrainiert hat.

U16m

Doch zunächst hielt Bochum mit starken Einzelspielern die Begegnung auf gleichwertigem Niveau, aber schon bald machte sich im ersten Viertel die Überlegenheit um RC-Kapitän Jan Nick Nienhaus ( 22 Punkte) beim Stande von 21: 16 bemerkbar. Nach 20 Minuten führten die Borkener Gastgeber mit 42: 27 Zählern. Auch nach dem Seitenwechsel dominierte der RC die Partie, wenn auch die Gäste durch starke Einzelleistungen zum offenen Schlagabtausch bliesen.

Auf der Centerposition war Philipp Spangenmacher nicht nur größenmäßig überlegen, sondern hatte einen „Sahnetag" erwischt. Hinten stark im Rebound und vorne ungewöhnlich treffsicher erzielte er mit 37 Zählern die meisten Korbpunkte der Borkener. Endlich auch verwandelte Flügelflitzer David Könitz (16) schnelle Gegenangriffe
todsicher.

Unter der klugen Regie von Playmaker Tim Sanders (2) und Jakob Altena (4) drehte die Borkener Fünf auch im Schlussviertel noch einmal kräftig auf und holte letztendlich einen verdienten Vorsprung von 33 Punkten heraus.

Für den RC spielten weiterhin Richard Spürer (2), Niko Stahlhauer (2),Abde Rharssisse (2) und U14-Spieler Sinan Kreierhoff (8).

Aus Verletzungs- und Krankheitsgründen mussten Moritz Niewöhner, Nils Kortstegge und Henry Daniels dieses Mal passen.

Nach dem Spiel ehrte Abteilungsleiter Heiner Kiebel die Mannschaft von Trainer Heiner Holtkamp und lobte deren technischen und taktischen Fertigkeiten. In der kommenden Saison wird die Hälfte der Mannschaft in der U18 männlich und in der 2. Herrenmannschaft zum Einsatz kommen, während die jüngeren Spieler noch ein Jahr in der selben Altersstufe spielen können, auch dann wieder in der Jugendoberliga.

Text: Heiner Kiebel / Foto: privat

Zum wiederholten Mal nutzte die Basketballabteilung des RC Borken-Hoxfeld die Osterferien zu einem Basketballcamp. Auch in diesem Jahr hatten sich zahlreiche Jugendliche für das viertägige Camp angemeldet. Auswärtige Gäste konnte man ebenfalls begrüßen. Zwei Jugendliche reisten täglich aus Dortmund an. Ebenfalls fand das Camp Beachtung von Spielern aus Wulfen und aus Erle. Hatten bisher immer mehr Jungen als Mädchen an den Camps teilgenommen, so behielten dieses Mal mit 22 Aktiven die Mädchen die Oberhand, 20 Teilnehmer stellten die Jungen.

Ostercamp 2016

Unter der Trainingsleitung von WBV- Trainerin Marsha Owusu Gyamfi, die von vier weiteren Trainern unterstützt wurde, fand ein reichhaltiges Trainingsprogramm statt, das sowohl allgemeine motorische, aber hauptsächlich basketball-spezifische Inhalte umfasste.

So herrschte in der Mergelsbergsporthalle, die dem RC dankenswerter Weise, von der Stadt Borken zur Verfügung gestellt worden war, von morgens 9 Uhr bis nachmittags um 16 Uhr ein munteres Treiben. Selbst die Mittagspause wurde von den Jugendlichen genutzt, um ihre Wurfsicherheit zu verbessern.

Am Freitagnachmittag endete das Camp mit der Verleihung von Teilnehmerplaketten sowie diversen Pokalen. Die Borkenerin Laoise Gleba konnte sich über den Pokal der besten „Superminispielerin" freuen. Den wertvollsten Pokal erhielt die Dortmunderin Jule Groll als „Most valuable Player".

Für drei Mannschaften des RC geht es nun nach den Osterfreien weiter im Ligaspielbetrieb auf WBV-Ebene. Noch stehen vier Spieltage aus, auf die sich die Jungen und Mädchen in diesem Camp hervorragend vorbereiten konnten.

Text: Heiner Kiebel / Foto: privat

Landesliga Herren, Saisonspiel am 20.03.2016

Adler Bottrop - RCB-Hoxfeld 76:81 (41:42)

Mannschaftsfoto Landesliga He1 2015-2016

Der Auswärtssieg in Bottrop war für RCB-Spielertrainer Dennis Dunker das I-Tüpfelchen auf eine sehr erfolgreiche Saison: „Das war ein Wahnsinnsspiel. Schade, dass es nicht mehr um die Meisterschaft ging. Mit dem zweiten Rang sind wir aber mit unserer neu formierten Truppe auch sehr zufrieden." Bottrop ging am späten Sonntagnachmittag schnell mit 4:0 in Führung, die Remigianer entschieden das erste Viertel aber mit einem zwischenzeitlichen 14:0-Lauf (vier Dreier in Serie durch Holtkamp, Fechtner und Demes) doch noch mit 24:19 für sich. In der Folgezeit fanden die Gastgeber besser in die Partie und verkürzten den Rückstand bis zur Pause auf einen Zähler.

Nach einer klaren Ansage von Co-Trainer David Häsel legten die Borkener nach dem Seitenwechsel in der Defensive zunächst eine größere Laufbereitschaft an den Tag, konnten damit aber die freien Würfe für Bottrop nicht immer verhindern. So lag der RC im Schlussabschnitt mit 59:64 hinten (33.), die Partie schien dem im Angriff zu planlos agierenden Gast zu entgleiten.Dennis Dunker sorgte dann für eine Initialzündung und brachte Borken mit sieben Punkte in Serie mit 66:64 in Front. Plötzlich war wieder Feuer in der Mannschaft und die Kreisstädter fingen an, intensiver zu verteidigen.Im Angriff spielte man nun sehr bedacht und ab der 35. Minute war es Borkens bärenstarker Center Franz Masser, der das Spiel an sich riss und im Angriff seine ganze Klasse zeigte. Er war einfach nicht zu stoppen und sorgte in den Schlussminuten mit elf Punkten für die Entscheidung.

RC Borken-Hoxfeld: Christopher Remmen (2), Dennis Dunker (12/1 Dreier), Magnus Fechtner (3 / 1), Jörg Demes (12/2), Nikolai Taplan, Heiner Holtkamp (22/3), Marcin Chmielewski (12), Arthur Hampf, David Häsel, Franz Masser (17) und Vito Diaferia

Viertelergebnisse: 19:24, 22:18, 18:13 und 17:26

Quelle: Borkener Zeitung vom 22.03.2016 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Oberliga Damen, Saisonspiel am 20.03.2016

FC Schalke 04 - RCB-Hoxfeld 55:68 (34:34)

Mannschaftsfoto Oberliga Da-1 2015-2016

Gegen die erwartet unangenehm zu spielenden Schalkerinnen fand der RCB sehr gut in die Partie und lag nach fünf Minuten mit 10:2 vorne. Danach kam man aber in der eigenen Defensive völlig aus dem Konzept und die Gastgeberinnen konnten bis zur Pause zum 34:34 ausgleichen. Borkens Trainerin Elke Sanders: „Da hat unsere Manndeckung absolut nicht mehr funktioniert. In der Halbzeit haben wir dann auf Zonenverteidigung umgestellt, was letztlich spielentscheidend war." Das dritte Viertel ging nämlich mit 20:6 deutlich an die Remigianerinnen, die damit den Grundstein zum Sieg legten. Auch im Schlussabschnitt agierte Borken mannschaftlich sehr geschlossen, so dass der Erfolg nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet.

RC Borken-Hoxfeld: Henriette Ehling (6), Marion Hessefort (2), Nicole Melssen (2), Kristina Schulz (9), Luisa Dirks (11), Lena Schulz (10), Simone Kreierhoff (4), Johanna Heinz (6), Martha Middeler (14) und Linda Bieling (4)

Viertelergebnisse: 15:20, 19:14, 6:20 und 15:14

Quelle: Borkener Zeitung vom 22.03.2016 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Oberliga Damen, Saisonspiel vom 12.03.2016

RC Borken-Hoxfeld - Ruhrpott-Baskets Herne 69:59 (36:30)

„Wir sind auf Kurs, Platz fünf ist jetzt für uns realistisch." Elke Sanders war nach dem verdienten 69:59-Heimerfolg (Halbzeit 36:30) gegen die Ruhrpotts Basket Herne mit ihrer Mannschaft rundum zufrieden. Die Trainerin der Oberliga-Damen des RC Borken-Hoxfeld lobte in der Manöverkritik eine starke Mannschaftsleistung. Hob dabei die Vorstellung von Kristina Schulz (17 Punkte - Foto rechts) Kristina Schulz

Martha Middelerund Martha Middeler (22 Punkte - Foto links) hervor: „Sie haben ganz toll gespielt. Vor allem Martha gönne ich das von Herzen." Möglicherweise wäre der Sieg der Borkenerinnen wesentlich klarer ausgefallen, hätten sie nicht eine ganz schwache Freiwurfquote gehabt. So konnten sie sich gegen einen Gegner, der genau dort seine Stärken besaß, nicht vorzeitig entscheidend absetzen. Verdienten sich den Heimerfolg vor allem durch eine starke Defense und zwangen einen Kontrahenten auf Augenhöhe im Spiel nach vorne mit sehr viel Tempo nieder. Ganz stark auch, wie die Borkenerinnen den frühzeitigen Ausfall von Centerin Luisa Dirks (vier Fouls schon nach zwölf Minuten, kam erst in der Schlussphase des Spiels auf das Feld zurück) wegsteckten. 8:4 führte der RC nach drei Minuten, lag nach dem ersten Viertel mit drei Punkten vorne (16:13) und führte zur Halbzeit mit sechs Punkten Differenz (36:30). Schwach startete die Sanders-Fünf in das dritte Viertel. Es dauerte sage und schreibe drei Minuten, ehe Kristina Schulz die Punkte 37 und 38 markierte. Sie war es jetzt auch, die ihre Mannschaft auf Kurs hielt und nach dem 40:34 durch Martha Middeler dreimal in Serie traf. Im letzten Viertel erhöhte erneut Schulz auf 48:38. Middeler legte das 50:38 nach. Das war ein Vorsprung, den sich die RClerinnen nicht mehr nehmen ließen.

RC Borken-Hoxfeld: Johanna Heinz (2), Marion Hessefort (2), Nicole Melssen (6), Kristina Schulz (17), Luisa Dirks (6), Lena Schulz (8), Simone Kreierhoff, Martha Middeler (22) und Moni Harke-Bollrath (15)

Viertelergebnisse: 16:13, 20:17, 10:8 und 23:21.

Quelle: Borkener Zeitung vom 14.03.2016 (Autor: Ulrich Hahn)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok