Drucken

Bericht vom U10-Turnier in Datteln

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Jugend

Zum ersten U10-Turnier im Basketballkreis Emscher-Lippe hatte am vergangenen Wochenende der TV Datteln eingeladen. 10 Mannschaften waren der Einladung gefolgt. So wurden in zwei getrennten Spielgruppen zu je fünf Mannschaften die Turniersieger ausgespielt. In einer reinen Mädchenrunde setzte sich mit vier Siegen AstroStars Bochum durch.

In der gemischten, offenen Gruppe musste der der RC Borken-Hoxfeld gegen CB Recklinghausen, Hertener Löwen, TV Mengede und TV Datteln antreten.

Während es gegen den späteren Turniersieger mit 23:7 noch eine deutliche Niederlage gab, endete das Spiel gegen die Hertener Löwen mit 18:21 schon wesentlich knapper. Dann aber hatte sich das Borkener Team eingespielt. Einige Spielerinnen und Spieler sammelten zum ersten Mal Spielerfahrung und überraschten somit mit zwei Siegen. TV Mengede wurde mit 30:20 bezwungen, während TV Datteln beim 26:5 das Nachsehen hatte.

Erfreulich, dass die Körbe auf Borkener Seite nicht nur durch Einzelleistungen erzielt wurden, sondern sich bereits ein für dieses Alter ansehnliches Mannschaftsspiel auf dem Basketballrechteck entwickelte.

So belegte der RC am Ende punktgleich mit Herten den dritten Tabellenplatz.

Für den RC spielten Tobias Koormann, Laoise und Shannon Gleba, Jakob und Benedikt Krammer, Arthur Litwen, Lenn Theile und Caroline Daun.

Das nächste U10-Turnier richtet der RC Borken am Samstag, den 05.12.2015 in der Borkener Mergelsbergsporthalle aus.

Die folgenden Bilder zeigen die Kinder des RC in ihren gelben Trikots.

Bild 1: Caroline DaunNU10 Borken01

Bild 2: Shannon Gleba , im Hintergrund Caroline Daun

U10 Borken01

Bild 3: Laoise Gleba

U10 Borken02

Autor: Heiner Kiebel (Vors.)

Drucken

Metropol-Girls scheiden aus

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Jugend

Unglückliches Aus bei der Qualifikation

Metropol Girls im Dreiervergleich geschlagen

Als am Sonntagnachmittag die letzte Sirene ging, sanken die Metropol Girls zu Boden. Trotz zweier überzeugender Siege am Vortag gegen die Capitol Baskets und am Sonntagmorgen gegen die Pfalz Towers hat es nicht gereicht. Spielerinnen, Trainer und Eltern standen apathisch und mit Tränen in den Augen in der Halle und versuchten sich Trost zu spenden. Niemand wollte das in diesem Moment wahr haben.

Dabei schien das Turnier aus der Sicht der Metropol Girls positiv zu starten. Am Samstagnachmittag besiegte Speyer in einem sehr spannenden Spiel die Gastgeber mit 57:55 und sorgte somit für die erste Überraschung. Nachdem die Metros nach einem schweren Auftaktspiel die Capitol Baskets mit 49: 45 geschlagen hatten, schien alles in die richtige Richtung zu laufen. An dieser Stelle ein Kompliment an die Düsseldorfer, die als Underdog ein super Spiel ablieferten und uns alles abverlangten.

Dieses Positive Gefühl sollte am Sonntagmorgen gegen die Pfalz Towers bestätigt werden. Die Metropol Girls spielten um Längen besser als noch am Vortag und setzten sich nach einem sehr intensiven und hochklassigen Spiel in der Endphase der Partie entscheidend auf 70:65 ab.

Ein großes Lob auch hier vom Trainergespann an das Team. Nervenstärke und Kampfgeist waren hier die Ausschlag gebenden Punkte die zum Erfolg geführt haben. So traf man sieben von sieben Freiwürfen in den letzten zwei Minuten und ließ sich zu keiner Zeit aus der Ruhe bringen.

Somit stand nach Ausgang dieses Spiels fest, dass es am Sonntag um 16.30 Uhr gegen Weiterstadt zu einem Endspiel kommen würde. Denn weder Weiterstadt noch Speyer erlaubten sich einen Ausrutscher gegen Düsseldorf. Diese Ergebnisse hatten zur Folge, dass es im Falle einer Niederlage der Metros zu einem Dreiervergleich kommen würde mit Speyer und Weiterstadt. Die Rechnung war also klar: gewinnen die Metropol Girls oder verlieren mit weniger als drei Punkten Differenz wäre man sicher durch, bei einer Niederlage mit weniger als neun Punkten hieße es zweite Qualifikationsrunde. Eine höhere Niederlage das Aus.

Vor einer lauten Kulisse von etwa 150 Zuschauern startete man gut in die Partie. Die Mädels ließen sich keine Nervosität anmerken und agierten souverän. Bis Mitte des ersten Viertels war es ein ausgeglichenes Spiel. In der 5 Minute des ersten Viertels die erste kritische Phase. Weiterstadt setzte zwei Dreier in Folge und spielte sich bis zum Ende des Viertel in einen Rausch. Die Metropol Girls ließen sich in dieser Phase zu sehr von der nun lauten Kulisse und der aggressiven Spielweise beeinflussen. Der Rückstand nach diesem Viertel betrug nun satte 15 Punkte. ( 25:10). Nach ein paar Umstellungen in der Viertelpause und dem nun wiederkehrenden Selbstbewusstsein konnte man den Rückstand zur Halbzeit auf 10 Punkte verkürzen. Alles schien wieder möglich. Mit diesem Gefühl ging man nun voll motiviert ins dritte Viertel. Dieses Selbstbewusstsein sollte sich auch direkt im Ergebnis widerspiegeln, so konnte man das Ergebnis in der 26 Minute auf (39:36) verkürzen. Gute Defense und ein gutes Entscheidungsverhalten in der Offense machten dies möglich. Die Metropol Girls hatten nun ihre stärkste Phase und lagen auf Kurs zur direkten WNBL-Qualifikation. Weiterstadt stellte nun auf Zone um, was uns wieder verunsicherte. Leider fielen in dieser Phase die Würfe von Außen nicht und Weiterstadt spielte sich durch leichte Ballgewinne in einen zweiten Rausch, der das Ergebnis wieder auf 15 Punkte anwachsen ließ. Im letzten Viertel gaben die Mädels nochmal alles und kämpften aufopferungsvoll bis zum Umkippen, doch letztendlich sollte es einfach nicht sein. Man musste sich nach hartem Kampf mit 71: 54 geschlagen geben. Der Rest ist bekannt.

"Klar hätten wir uns heute alle ein Happy End gewünscht, aber ich muss der Mannschaft und dem ganzen Umfeld ein riesiges Kompliment aussprechen. Die Mädels haben zu keiner Zeit des Spiels aufgegeben und bis zum bitteren Ende gekämpft. Das zeigt mir als Trainer was für ein besonderes Team in den letzten 8 Wochen entstanden ist. Ich bin stolz Trainer dieses Teams zu sein. Dass man mit zwei Siegen aus drei Spielen nicht weiterkommt ist natürlich doppelt bitter, da es in den anderen Gruppen zum Gruppensieg gereicht hätte." berichtet ein konsternierter Trainer nach dem Spiel.

Wir gratulieren Weiterstadt und wünschen euch viel Erfolg in der kommenden Saison.

Bei den Metropol Girls wird nun in den nächsten Wochen fleißig an der Zukunft des Projekts gearbeitet. Alle Beteiligten sind sich einig, das Projekt erfolgreich weiter zuführen. Gespräche sollen schon in dieser Woche stattfinden, um den Spielerinnen weiterhin eine gute Perspektive bieten zu können, denn wie man sieht haben wir das Potenzial WNBL zu spielen.

Das Team

Lena Hochhaus, Hannah Olschar (Beide Fc Schalke 04), Marlen Bielefeld, Hannah Tüchthüsen, Lily Wilke (alle NB Oberhausen), Franka Bruning (Tv Emsdetten), Henni Ehling, Hanni Heinz, Martha Middeler, Lena Schulz , Vicky Bietenbeck (alle Rc Borken Hoxfeld), Kim Franze, Anna Suveydzis (Vfl Astrostars Bochum), Lilly Kaprolat (CB Recklinghausen).

Spielplan Gruppe Weiterstadt

SG Weiterstadt/Kronberg – Pfalz Towers 55:57
Capitol Bascats – Metropol Girls 45:49
Metropol Girls – Pfalz Towers 70:65
SG Weiterstadt/Kronberg – Capitol Bascats 66:34
Pfalz Towers – Capitol Bascats 64:40
SG Weiterstadt/Kronberg – Metropol Girls 71:54

Tabelle

1. SG Weiterstadt/Kronberg 2/1 192:145
2. Pfalz Towers 2/1 186:165
3. Metropol Girls 2/1 173:181
4. Capitol Bascats 0/3 0 119:179

Drucken

Jugendtag 2015

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Jugend

Die Basketballabteilung des RC Borken-Hoxfeld e.V. veranstaltete am Samstag, 13.06.2015 einen Jugendtag für Spielerinnen und Spieler in der Dreifach-Sporthalle und auf dem Außengelände des Berufskollegs in Borken, Josefstr. 10.

Frau Danuta Krüger hat uns freundlicherweise ein paar Fotoimpressionen zur Verfügung gestellt: Fotostrecke Jugendtag 2015

Drucken

Basketball-Camp 2015

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Jugend

Viertägige Korbjagd in den Osterferien

Auch in diesen Osterferien hatte die Basketballabteilung des RC Borken-Hoxfeld seinen jugendlichen Spieler und Spielerinnen die Gelegenheit angeboten, in einem Basketballcamp ihre technischen und athletischen Fertigkeiten zu verbessern. An vier Tagen trafen sich 43 Jungen und Mädchen aus Borken, Bocholt und Erle zu einem intensiven Training in der Borkener Mergelsbergsporthalle.

Basketball Ostercamp 2015

Foto: Martin Klocke

Bereits um 9 Uhr früh trudelten die ersten ballhungrigen Kinder ein. Um 9.30 Uhr ging es dann gezielt los. Unter der erfahrenen Leitung von WBV- Trainerin Marsha Owusu Gymafi, in Borken bereits im letzten Jahr tätig, absolvierten die 22 Mädchen und 21 Jungen ein intensives Programm. Unterstützung fand die Verbandstrainerin in Linda Bieling, Spielerin der ersten Damenmannschaft, die den Lehrgangsteilnehmern die ganze Zeit zur Verfügung stand.

Nach einer einstündigen Mittagspause ging es dann weiter bis 16 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren die meisten Kinder dann doch sichtlich erschöpft. Am nächsten Morgen aber ging es mit frischen Kräften weiter.

Kinder aus allen Altersgruppen waren vertreten. Besonders die U16-Spieler des RC, Jakob Altena, Simon Rambo, Felix Fortmann und Jan-Nick Nienhaus waren bereits im vierten Jahr dabei. Der jüngste Teilnehmer, Lenn Theile, machte seine erste Erfahrungen mit dem Basketballcamp.

Unterstützung fand der RC Borken durch das Sponsoring der Sparkasse Westmünsterland, die von der Geschäftsstellenleiterin in Borken, Frau Sabine Emmerich (2. v.l.) und der Jugendmarktberaterin, Frau Isabelle Hüttemann (l.), vertreten wurde. So erhielt jeder Teilnehmer ein T-Shirt.

Pokale gab es natürlich auch zu gewinnen, wobei das Trainergespann es nicht einfach hatte, die besten Spieler und Spielerinnen herauszufinden. Die acht zu vergebenen Pokale erhielten Anna Lena Nienhaus, Felix Fortmann, Lena Kowohl, Simon Rambo, Sarah Föcking, Felix Lueb, Jan- Nick Nienhaus und Julian Finke.

Organisationsleiter H. Kiebel entließ die Kinder und ihre Eltern am Freitagnachmittag mit der Aussicht auf weitere Camps in Borken. Sein Dank galt besonders den Helfern, den Trainerinnen sowie den aktiven Sportlern, die sich an diesen vier Tagen sehr diszipliniert verhalten und motiviert jede Übung mitgemacht hätten. Für alle gab es eine Plakette als Erinnerung an die erlebnisreichen Basketballtage in Borken.

Autor: Heiner Kiebel - Abtl.-Leiter Basketball

Drucken

Aktuelle Berichte aus der Jugend

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Jugend

Jugend-Regionalliga U16 männlich

RC Borken-Hoxfeld gegen FC Schalke 04 88: 82

Endlich einmal ein Spiel auf gleicher Augenhöhe! Beide Mannschaften weisen nur Regionalligaspieler auf, während andere Vereine mit zwei oder drei Spielern antreten, die mit einer Doppellizenz auch in der NRW-Liga oder sogar in der Jugendnachwuchsbundesliga eingesetzt werden. Hatte der RC das Auswärtsspiel in Gelsenkirchen knapp gewonnen, so erhoffte man sich in eigener Halle einen deutlicheren Erfolg. Aber da spielte die Schalke Mannschaft nicht mit, sondern schloss das erste Viertel mit 24 :16 für sich ab. Der RC merkte, mit einer harmlosen Verteidigung war an diesem Tag nichts zu machen. Zudem ließ sich die Borkener Abwehr mit einem wirkungsvollen Blockspiel zu einfach ausmanövrieren.

Simon Rambo

Spielmacher Simon Rambo war mit 39 Punkten Top-Scorer. Foto: Archiv-Klocke

Nach dem Halbzeitstand von 42:32 für die Gäste aus dem Ruhrpott, konnte der RC sieben Minuten vor dem regulären Spielende mit 61: 60 erstmalig in Führung gehen. Während das Centerduo Nienhaus und Altena vorne wirkungsvoll punktete, konnte das zweite Centerpaar Uvermann und Niewöhner endlich die gegnerischen Brettspieler in ihrem Wirkungskreis erheblich einschränken. Angetrieben vom nimmermüden Playmaker Rambo wurde in der vorletzten Minute ein 5-Punkte-Vorsprung herausgeholt, der jedoch nicht ganz reichte. Schalkes Freiwurfquote sorgte zuletzt mit fünf verwandelten Freiwürfen zum Gleichstand von 77: 77. Verlängerung! Es galt, die Nerven zu behalten und einen sicheren Abschluss im Angriff zu suchen und das gelang dem Borkener Team in der fünfminütigen Verlängerung am besten. Ein auch von der Zuschauertribüne viel umjubelter Erfolg krönte eine spannende Partie in der Borkener Dreifachhalle.

RC: Sanders, Hölscher 8, Cankaya, Uvermann 6, Nienhaus 20, Rambo 39, Altena 6, Kortstegge 1 und Niewöhner 8.

- - -

Jugendoberliga U14 offen

RC Borken-Hoxfeld gegen Herner TC 92: 15

Das Hinspiel hatten die RC-Jungen erst in der Verlängerung gewonnen, allerdings sehr spektakulär, da in Herne am Ende nur noch zwei Borkener Spieler auf dem Parkettboden der Herner Bundesligahalle standen. Aber wie so oft in dieser Saison beklagen sich beide Mannschaften, nicht vollständig antreten zu können, da Spieler wegen Krankheit oder anderer Verpflichtungen nicht dabei sein konnten. Dieses Mal traf es die Herner Gäste, während der RC in nahezu bester Besetzung spielte. So verlief die gesamte Partie recht einseitig in der Halle des Berufskollegs ab. Schon nach der ersten Spielhälfte führten die Kreisstädter uneinholbar mit 49: 5 Zählern. Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich die Borkener Überlegenheit fort. Taktische Spielzüge beherrschten den Angriff der Gastgeber, dessen Abwehr ließ in keiner Weise locker ließ, und so kam der Tabellenfünften zu einem Kantersieg.

RC: Grave 19, Kreierhoff 8, L.Krüger 6, R.Krüger, Könitz 12, Kalimulin 9, Klöcker 6, Altena 14 und Rharsssisse 8