Drucken

U14 fährt zur Deutsche Meisterschaft

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in weibliche U14 OL

WDMVize350Sie haben alles gegeben und bis zum letzten Punkt gekämpft. Am Ende flossen doch noch einige Tränen, hatte man doch gegen den großen Favoriten Blau Weiß Aasee das Finale der Westdeutschen Meisterschaft nach großartigem Spiel mit 13:15 im dritten Satz verloren. Doch mit dem Finaleinzug hatte man schon das Ticket für die Deutschen Meisterschaften am 9. und 10. Juni in Brandenburg an der Havel gelöst.

Gestartet ins Turnier war man gegen den Stolberger TG, dem man beim 25:5 und 25:16 keine Chance ließ und hier schon die Möglichkeit nutzte, allen Spielerinnen Spielanteile zu geben. Im zweiten Spiel schonte der TV Gladbeck seine Spitzenspieler, da er wohl keine wirkliche Siegchance gegen den RC sah, der dann auch mit 25:9 und 25:15 klar die Oberhand behielt. Damit war das Viertelfinale erreicht.

Hier traf man auf die Mannschaft des Ausrichters, den Lüner SV, der in der Vorrunde überraschend den VoR Paderborn ausgeschaltet hatte. Doch eine zweite Sensation sollte ausbleiben. Nach einem langen Tag nutzte der RC Borken-Hoxfeld seine technische Überlegenheit und sicherte sich ohne großes Risiko mit dem 25:14 und 25:12 den Halbfinaleinzug.

 

Im Spiel gegen die Freunde vom PTSV Aachen standen sich zwei Mannschaften mit identischer Spielweise gegenüber. Beide Teams sind relativ klein und leben von ihrer guten Abwehrarbeit. Borken hatte den besseren Start und konnte sich im ersten Satz eine kleine Führung erspielen, die das Team von Trainer Bernd Rudde bis zum 25:21 verteidigen konnte. Der zweite Satz war dann komplett ausgeglichen. Auch der kurzfristige Ausfall von Martha Steenpaß wurde vom Team gut aufgefangen und der RC hielt den Satz bis zum Ende offen, musste aber am Ende doch den 23:25 Satzausgleich hinnehmen. Danach spielte der PTSV Aachen druckvoll auf, während der RC Probleme bekam, den Ball auf den Boden des Gegners zu bekommen. Beim Stand von 8:3 für Aachen wurden im dritten Satz die Seiten gewechselt. Immer wieder vom Trainer angefeuert drehten die Borkenerinnen jetzt auf und machten Punkt um Punkt, zogen vorbei und gingen mit 12:8 in Führung. Mit 15:12 feierte man danach den Finaleinzug und die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft.

Das dies noch nicht das Ende der Leistungsfähigkeit war, bewiesen Lena Block, Jule Reßmann, Mia Steenpaß, Martha Steenpaß, Aida Dubinovic, Hannah Rudde, Henrike Olle und Mia Feldhaus dann im Finale. Nach dem professionellen Einlaufen vor ca. 200 Zuschauern zeigten sie einen hervorragenden Kampfgeist. Der Gegner vom BW Aasee war körperlich klar überlegen, doch der RC fightete um jeden Ball. Dennoch reichte es im ersten Satz nicht ganz und dieser ging mit 25:18 verloren. Und noch einmal legte der RC eine Schüppe drauf, holte die unglaublichsten Bälle und punktete auf einmal nach belieben. Mit 25:16 holte man den Satzausgleich, so dass auch das Finale im Tie-Break entschieden werden musste. Aasee zeigte sich nicht geschockt, knüpfte an den ersten Satz an, so daß die Münsteraner beim Seitenwechsel mit 8:6 vorne lagen, Doch der RC glich postwendend aus und konnte sich sogar eine 12:9 Führung erspielen. Am Ende fehlten dann etwas die Kraft und die Nerven, um die Sensation perfekt zu machen. Mit 13:15 verlor man den Entscheidungssatz, hatte aber durch eine starke kämpferische Leistung die Sympathien des Publikums gewonnen.

Nach den ersten Tränen der Enttäuschung war das Team dann auch sichtlich stolz auf das Erreichte. Mit den Aachener Freunden, die am Ende Dritter wurden, konnte man dann noch auf dem Treppchen bei der Siegerehrung feiern.

Stolz war auch RC Trainer Bernd Rudde nach dem Turnier: "Die Mädchen haben sich super an die Vorgaben gehalten. Wir haben gesagt, dass wir bis zum letzten Punkt kämpfen werden und das haben sie mit Leib und Seele getan. Ich bin echt stolz auf dieses Team"

WDMErgebnisse1WDMErgebnisse2